» » Heuschnupfen – Ursachen und Symptome

Heuschnupfen – Ursachen und Symptome

eingetragen in: Allgemein | 0

Heuschnupfen ist eine häufige Erkrankung, die weltweit zwischen 10% und 30% der Menschen betrifft. Im Allgemeinen ist es an und für sich nicht gefährlich, aber in Kombination mit anderen Bedingungen kann es diese komplizieren und verstärken, und umgekehrt.

Heuschnupfen ist der am häufigsten verwendete Name für allergische Rhinitis und betrifft Personen jeden Alters. Dies geschieht, wenn unser Immunsystem überaktiv ist und gewöhnliche Substanzen in der Umgebung als gefährlich erachten und unser Körper dann einen Angriff auf diese angeblichen Eindringlinge startet.

Symptome von Heuschnupfen

Die Symptome von Heuschnupfen können je nach Person unterschiedlich sein. Es gibt jedoch einige häufige Beschwerden. Heuschnupfen kann zu Symptomen wie Juckreiz in Nase, Mund, Hals und Ohren führen. Es kann stickige und wässrige, rote Augen verursachen. Dazu gehören auch Symptome wie Niesen und Husten.

Wenn jemand an Heuschnupfen leidet, kann er sich körperlich und geistig erschöpft fühlen, wenn er sich mit allen Manifestationen der Allergien befasst. Die Symptome treten häufig saisonal auf und dauern an, bis der Auslöser für Allergien nicht mehr auftritt. Viele Menschen erleben Heuschnupfen im Frühling, Sommer und frühen Herbst.

Ursachen von Heuschnupfen

Die Ursache von Heuschnupfen ist im Allgemeinen eine Allergie gegen Pollen von Dingen wie Gräsern, Bäumen und Unkraut. Auch Schimmelpilzsporen und andere Substanzen können Heuschnupfen verursachen. Der Körper verwechselt eine oder mehrere dieser verschiedenen Substanzen mit Viren und verstärkt einen Immunangriff auf sie. Ein überaktives Immunsystem bewirkt, dass der Körper auf diese Weise reagiert. Dies kann alle Heuschnupfensymptome verursachen, die den Betroffenen während der gesamten Zeit, in der er sie erlebt, in Not geraten.

Es gibt bestimmte Situationen, die dazu führen können, dass Ihr Körper empfindlicher auf Allergie-Auslöser reagiert. Einige Personen haben ein Jahr lang schweres Heuschnupfen und im nächsten Jahr viel mildere Symptome. Warum ist der Körper nicht immer gleich empfindlich gegenüber seinen Auslösern? Stress kann eine Person anfälliger für die Auswirkungen von Heuschnupfen machen. Wenn Sie sich mit Problemen beschäftigen, die Stress verursachen, können Sie in den Jahreszeiten, mit denen Sie bereits Probleme haben, stärkere Allergien feststellen.

Asthma ist eine Erkrankung, die mit Heuschnupfen interagiert und das vorhandene Heuschnupfen verschlimmert. Asthma und Heuschnupfen haben sich immer gegenseitig ausgespielt, sich verschlimmert und überhaupt erst ausgelöst. Wenn Sie Asthma oder Heuschnupfen haben, achten Sie darauf, dass diese gut verwaltet werden, damit die Symptome entweder nicht unerträglich oder gefährlich werden.

Es gibt Dinge, die Heuschnupfen verursachen oder auslösen können, z. B. Rauchen – sowohl die erste als auch die zweite Hand. Alkohol und Hausstaubmilben können sich auch negativ auf Ihr Heuschnupfen auswirken. Beides möglichst vermeiden.

Heuschnupfen hat mehr als eine Ursache. Einige der Ursachen können vermieden werden, andere nicht. Tun Sie, was in Ihrer Macht steht, um alle Allergie-Auslöser zu vermeiden, und hoffen Sie auf das Beste, soweit es den Rest betrifft. Behalten Sie Ihre Heuschnupfensymptome im Auge, damit Sie insbesondere die Ursachen Ihres Heuschnupfens kennen. Dadurch erhalten Sie das Wissen, um die Symptome so weit wie möglich zu vermeiden.